katze erziehen

Katze richtig erziehen

Die Katze richtig disziplinieren

Sie lieben zwar Ihre Katze sehr, doch der pelzige Freund hat einen unabhängigen Charakter und kann manchmal recht lebhaft sein. Sie müssen wissen, wie Sie Ihre Katze disziplinieren, aber Sie wissen möglicherweise nicht, wo Sie anfangen sollen. Eine Katze effektiv zu disziplinieren, kann nämlich einige Versuche und Irrtümer erfordern. So wie alle Menschen verschieden sind, so sind es auch alle Tiere. Es gibt schließlich einige Methoden, die Sie auf keinen Fall ausprobieren sollten.

>> So klappts mit dem Katzenklo Training <<

Für den Anfang ist es wichtig zu wissen, wie Sie Ihre Katze in Ihrem Zuhause disziplinieren und bestrafen. Sobald das Kätzchen verstanden hat, welches Verhalten angemessen ist, müssen Sie weniger schlechtes Verhalten korrigieren. Immerhin sind Katzen sehr schlau. Sie haben wahrscheinlich eine realistische Erwartung für das Verhalten Ihrer Katze. Wenn sie also gelegentlich etwas tut, was sie nicht tun sollte, sollten Sie deshalb nicht völlig überrascht sein. Aber was ist mit Katzen, die sich ständig schlecht benehmen? Ist es in Ordnung eine Katze zu bestrafen?

Katzenmentalität verstehen

Katzen sind schlauer als Sie vielleicht denken und sie haben ein tolles Gedächtnis. Experten sagen, dass Katzen sowohl ein Langzeit- als auch ein Kurzzeitgedächtnis besitzen, so dass sie sich trainieren lassen und dabei wissen, worauf sie wiederholt verzichten können. Tiere reagieren wie Menschen gut auf positive Verstärkung, sodass sich Katzen daran erinnern, wann sie Leckereien, Aufmerksamkeit oder eine Mahlzeit bekommen hatten.

Wählen Sie einen Motivator für Ihre Katze

Da die meisten Katzen Aufmerksamkeit, Futter und Spielzeug mögen, wählen Sie einen Motivator, mit dem Sie Ihre Katze dazu verleiten können, das zu tun, was Sie möchten. Solches erwünschtes Benehmen sollten Sie jeweils mit einer positiven Verstärkung versehen. Wenn Sie diese bestimmte Belohnung oder z. B. das Spielzeug nur für das Training reservieren, erhöht dies den Belohnungswert des verwendeten Gegenstands und macht ihn so viel verlockender für die Katze.

Wenn Sie Schwierigkeiten damit haben, ein solches Spielzeug zu finden, das Ihrer Katze gefällt oder sie motiviert, sollten Sie Dinge wie Thunfisch, Sprühkäse aus der Dose oder Garnelen in Betracht ziehen. Es können auch neue Gegenstände sein, die Ihre Katze noch nie zuvor gesehen hat, die hoffentlich dazu beitragen werden, die Aufmerksamkeit Ihrer Katze zu erlangen.

Unerwünschtes Verhalten Ihrer Katze definieren

Sprünge auf Theken, Kauen an Drähten, Urinieren außerhalb der Katzentoilette und Zerkratzen von Haushaltsgegenständen sind nur einige unerwünschte Verhaltensweisen bei Katzen. Einige dieser Verhaltensweisen sind natürliche Reaktionen auf die Umgebung, während andere lediglich schlechte Gewohnheiten sind. Unabhängig davon, was für eine schlechte oder unerwünschte Verhaltensweise Ihre Katze zeigt, möchten Sie diese wahrscheinlich stoppen. Das können Sie sowohl durch Belohnung als auch durch Bestrafung erreichen. 

Belohnung und Bestrafung

Katzen sind natürlich viel empfänglicher für Belohnungen und Leckereien, als für Strafen. Sie können jedoch schlechtes Verhalten durch einige Tricks abschrecken. Wenn immer möglich, geben Sie Ihrer Katze Leckereien, Lob und Aufmerksamkeit – solang sie sich gut verhält. Wenn Sie z. B. bemerken, dass sie die Kratzstange anstatt des Sofas zerkratzt, dann belohnen Sie sie auch dafür. Ihre Katze wird dadurch schneller den Unterschied zwischen gutem und schlechtem Verhalten erkennen. Im Gegenteil schütteln Sie eine laute Dose (z. B. mit Kleingeld gefüllt) wenn Sie sehen, dass die Katze auf die Theke springt, um sie zu erschrecken.

Verwenden Sie Abschreckungsmittel

Es gibt aber auch andere effektive Abschreckungsmittel. Verwenden Sie z. B. eine Wassersprühflasche, denn keine Katze möchte mit Wasser bespritzt werden. Sie können also immer dann Ihre Katze bespritzen, wenn sie etwas tut, was sie nicht tun sollte.

Verwenden Sie zur Abschreckung doppelseitiges Klebeband oder Aluminiumfolie. Diese einfachen Dinge können auf Oberflächen platziert werden, auf denen die Katze nicht kratzen soll, denn Katzen mögen solche Texturen nicht.

Sagen Sie etwas laut oder erschrecken Sie die Katze mit einem Geschrei wie “Aua”, um auf falsches Verhalten hinzudeuten und es zu beenden. Dies ist effektiv bei Katzen, die aggressiv gegenüber Menschen sind.

Geben Sie der Katze eine Auszeit und lassen Sie sie z. B. 20 Minuten lang ohne Personen im Badezimmer oder einem anderen Zimmer gesperrt, wenn sie sich schlecht benimmt.

Dinge, die Sie niemals ausprobieren sollten

Verletzen Sie Ihre Katze niemals körperlich! Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Katze niemals versehentlich schlagen, treten oder verletzen. Diese Mittel funktionieren einfach nicht, wenn Sie versuchen ihrer Katze eine Lektion zu erteilen. Katzen sind intolerant gegenüber menschlichen Formen der Bestrafung und es bricht nur ihre Verbindung zu Menschen. Eine körperliche Verletzung Ihrer Katze kann die Situation also nur verschlimmern und dazu führen, dass sie sich zurückzieht. Außerdem fällt es Katzen schwer, die körperliche Bestrafung mit dem schlechten Verhalten in Verbindung zu bringen, so dass eine solche Strafe einfach nichts bringt. 

Vergleichen Sie Ihre Katze nicht mit Ihrem Hund

Wenn Sie bereits einen Hund trainiert haben, denken Sie vielleicht, dass das Disziplinieren einer Katze ähnlich abläuft. Doch Katzen und Hunde sind sehr unterschiedliche Tiere und lernen nicht auf dieselbe Weise. Während sich der Hund selbst am Trainingsprozess beteiligen kann, indem er auf Ihre Befehle achtet und sie ausführt, wird die Katze Ihre Wünsche kaum beachten, wenn Sie von ihr z. B. verlangen, dass sie sich hinsetzen soll. 

Schreien Sie nicht, um etwas zu erklären

Sie sprechen sowieso nicht die gleiche Sprache wie Ihre Katze – lassen Sie sich also nicht täuschen und denken, die Katze würde Sie besser verstehen, wenn Sie Ihre Stimme erheben. Das Schreien kann Ihre Katze erschrecken oder zu viel Aufmerksamkeit auf negatives Verhalten lenken. Es kann auch dazu führen, dass sich Ihre Katze gestresst und ängstlich fühlt, was zu zusätzlichem Fehlverhalten führen kann.

Erlauben Sie keine Spiele, die nicht in Ordnung sind

Sie denken vielleicht, Ihr süßes kleines Kätzchen weiß es nicht besser, wenn es während der Spielzeit auf die Finger schlägt oder beißt. Sie wissen jedoch, dass eine ältere Katze in Ihrem Zuhause nicht beißen und kratzen sollte. Bei jedem neuen Tier in Ihrem Zuhause müssen Sie früh Verhaltenserwartungen festlegen. Wenn Ihre Katze während der Spielzeit anfängt zu kratzen oder zu beißen, hören Sie sofort mit dem Spielen auf, damit die Kätzchen versteht, was erlaubt ist und was nicht. Dies gilt insbesondere für das Spielen mit Kindern. Wenn Sie sich an einem Spiel beteiligen, bei dem die Katze an Ihrem Finger knabbern kann, könnte sie denken, dass es in Ordnung ist, dies auch mit Kindern zu tun. Dies könnte dazu führen, dass die Kinder Angst vor der Katze haben. 

Stoppen Sie Ihre Katze sofort bei “schlechten” Verhaltensweisen

Die Disziplinierung Ihrer Katze muss nicht immer aktiv sein. Es eine der effektivsten Methoden, die Aufmerksamkeit Ihrer Katze zu rauben, um auf negative Verhaltensweisen wie Beißen, Kauen und Springen hinzudeuten und diese zu stoppen. Ihre Aufmerksamkeit auf etwas anderes zu lenken, ist eine großartige Möglichkeit, gutes Verhalten zu verstärken und schlechtes Verhalten zu stoppen. Wenn sich Ihre Katze beispielsweise dazu entscheidet, auf Ihrer Couch zu kratzen, leiten Sie sie zurück zu ihrem Kratzbaum.

Berücksichtigen Sie die Gesundheit Ihrer Katze 

Während Kätzchen einige Zeit benötigen, um den richtigen Ort für ihre Entlastung zu lernen, sollten ältere Katzen gut wissen, wohin sie gehen sollen. Wenn Ihre Katze plötzlich beginnt, in anderen Bereichen Ihres Hauses zu urinieren oder zu kotieren, vereinbaren Sie einen Termin mit ihrem Tierarzt. Diese Verhaltensänderung kann auch gesundheitlich bedingt sein und Ihr Tierarzt kann Sie darüber informieren, ob mit Ihrer Katze alles in Ordnung ist. Sie würden Ihre Katze sicherlich niemals für etwas bestrafen, für was sie sich nicht helfen kann. Arbeiten Sie deshalb mit Ihrem Tierarzt zusammen, um die Ursache von solchen Vorfällen in der Wohnung herauszufinden. Damit werden Sie auch dazu beitragen, dass Ihre Katze gesund wird.